top of page

Arthur Valkieser (Water Europe): 'Wie werden wir die Wasserknappheit los? Wir trocknen die Erde aus'

Der Sommer 2022 war der heißeste Sommer, der je auf dem europäischen Kontinent verzeichnet wurde, was zu Trockenheit, Waldbränden und Wasserknappheit führte. Und trotz der allgemeinen Meinung, dass die Niederlande zu viel Wasser haben, muss auch in diesem Land viel getan werden, um eine Austrocknung zu verhindern. Man muss als Gesellschaft widerstandsfähig sein, um nicht von den Niederschlagsmustern abhängig zu werden", sagt Arthur Valkieser, Vorstandsmitglied von Water Europe, einem Beratungsgremium der Europäischen Kommission für Wasserqualität.


Im Durchschnitt fällt jedes Jahr so viel Wasser wie Niederschlag. Das ist seit Tausenden von Jahren der Fall, nur das Muster und die Orte, an denen es fällt, sind anders. Als Gesellschaft müssen wir uns also auf diese sich ändernden Muster einstellen und ein System schaffen, das nicht von diesen Mustern abhängt und den Grundwasserspiegel dennoch vor großen Schwankungen schützt", erklärte Valkieser auf dem Amsterdamer Wirtschaftsforum gegenüber BNR Zakendoen.


Wir trocknen die Erde aus

Und genau dieses Absinken des Grundwassers ist eine der Hauptursachen für die Trockenheit in den Niederlanden. Derzeit wird der größte Teil unseres Trinkwassers aus dem Boden gepumpt. Das hat zur Folge, dass der Grundwasserspiegel sinkt und wir immer tiefer bohren müssen. Wir machen also die Erde kaputt".


Er fährt fort: 'Es ist eigentlich ganz einfach, man muss anfangen, im Kreis zu denken.' Und dann verweist Valkieser unter anderem auf den Reinigungsprozess von Wasser in den Niederlanden. Die Wasserversorgungsunternehmen reinigen das Wasser bereits so gut, dass es fast zu Trinkwasser werden kann. Man muss es nur noch ein wenig zusätzlich reinigen, und damit können wir dem Boden weniger Wasser entnehmen, was die Natur mehr ins Gleichgewicht bringt, und Deiche und Hausfundamente werden weniger beeinträchtigt.


Im Gegenteil, was verhindert werden muss, ist zum Beispiel die Entsalzung von Meerwasser, die Nordbrabant jetzt machen will", sagt Valkieser, der auch das Unternehmen Hydraloop leitet. Das Unternehmen ist auf die Reinigung von leicht verbrauchtem Grauwasser aus Wohn- und Gewerbeimmobilien im Gebäude spezialisiert. Die Entsalzung kostet nicht nur viel Energie, sondern ist auch schädlich für die Umwelt. Sie wären besser dran, wenn sie sich mit den Wasserversorgern zusammenschließen würden, um ihr aufbereitetes Abwasser als Trinkwasser zu nutzen. Laut Valkieser ist dies inzwischen ein bewährtes Rezept. In Israel und Singapur wird dies bereits praktiziert, und das Wasser der Maas besteht größtenteils aus gereinigtem Abwasser aus Kläranlagen in Europa.


Es stellt sich die Frage, warum das nicht auch dort gemacht wird. Dazu braucht man eine langfristige Vision und ein Ziel. Und daran mangelt es.


Lösungen im eigenen Land

Abgesehen von einer Aufgabe für die Wasserversorgungsunternehmen können Maßnahmen auch zu Hause ergriffen werden. Nur ist Wasser heute sehr billig, so dass die Verbraucher keinen Grund haben, mit dem Wassersparen zu beginnen. Die Menschen schauen in erster Linie auf ihre Brieftasche. Und deshalb ist es wichtig, dass neue Häuser wassersparend gebaut werden. Das sollte in die Bauvorschriften der Regierung aufgenommen werden, damit die Rohre vorbereitet sind, und dann liegt es nur noch an den Bewohnern, selbst mit dem Wassersparen zu beginnen, ohne auf Komfort zu verzichten.


Die Verwendung von recyceltem Grauwasser für Toiletten, Duschen, Gärten oder Waschmaschinen erfordert beispielsweise separate Grauwasserleitungen, damit es nicht mit Trinkwasser vermischt wird.


Kosten

Abgesehen von diesen Maßnahmen müssen nach Ansicht von Valkieser auch die Wasserkosten berücksichtigt werden, obwohl Wasser derzeit sehr billig ist. In dieser Hinsicht könnten sich die Niederlande ein Beispiel an Belgien nehmen, wo differenzierte Tarife angewandt werden.


Die ersten dreißigtausend Liter pro Person und Jahr, d. h. 80 Liter pro Person und Tag, kosten 4,60 Euro pro tausend Liter. Darüber hinaus verdoppelt sich der Preis pro tausend Liter fast auf 9,60 Euro", sagt Valkieser. Das zwingt die Menschen dazu, entweder sparsam mit dem Wasser umzugehen und kürzer zu duschen oder ein Wassersparsystem zu installieren, damit dieser teurere Wasserpreis nicht gezahlt werden muss.


Die Niederlande sind immer noch Vorreiter

Für Valkieser sind die Niederlande auch im Allgemeinen führend, wenn es um den Umgang mit Wasser geht. Wir haben immer noch die Nase vorn, viele Unternehmen haben enorm gute Lösungen für einen intelligenten Umgang mit Wasserproblemen. Und der Markt für diese Ideen ist riesig und wächst. Das Wasserproblem ist überall, Belgien ist die Nummer 22 auf der Liste der Länder mit Wasserproblemen.


Dieser Artikel ist eine wörtliche Übersetzung des niederländischen Originalartikels, geschrieben von Matthijs Meerman und Jorn Lucas, veröffentlicht auf der Website von BNR News Radio: https://www.bnr.nl/nieuws/duurzaamheid/10488513/hoe-komen-we-af-van-het-watertekort-we-mergelen-de-aarde-uit


Mehr BNR über Hydraloop (auf Niederländisch):

Hören Sie den Podcast mit Arthur Valkieser (Water Europe) zum Thema Wassersicherheit oder zu den Plänen von Hydraloop nach dem Gewinn mehrerer Preise auf der CES2020, darunter 'Best of the Best', oder sehen Sie sich die Sendung Pioneering Business Models - #12 Will Hydraloop be a global hit?

This article is a literal translation of the original Dutch article, written by Matthijs Meerman and Jorn Lucas, published on the website of BNR News Radio: https://www.bnr.nl/nieuws/duurzaamheid/10488513/hoe-komen-we-af-van-het-watertekort-we-mergelen-de-aarde-uit


More BNR about Hydraloop (in Dutch):

Comments


bottom of page